AKTUELLE INFORMATIONEN

Judo Deutsche Judomeisterin gibt Trainingseinheit am 19.11.2019

Durch die Athletenförderung und Patenschaft der Spvgg Besigheim, Abteilung Judo im Projekt „Top-Team BaWü“ konnte Katharina Menz (-48kg) als Spitzen-Judoka gewonnen werden, zwei Trainingseinheiten im Dojo der Gustav-Siegle-Halle zu geben.

Judo Süddeutsche Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer

Am Samstag, 23. November finden ab 10 Uhr die Süddeutschen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer in der Neckarhalle statt. Wir freuen uns auf viele Zuschauer. Die Neckarhalle ist bewirtet.

Judo Judo meets Karate

Die Judoabteilung der Spvgg Besigheim erweitert ihr Sportangebot.

Judo Besigheimer Judoka bei Bezirks Einzelmeisterschaften

Am Sonntag, 22.09.2019, fanden in Heubach die Judo Bezirks Einzelmeisterschaften der Altersklasse u12 statt.

Dojo

Unser Training findet in den zwei kleinen, alten Hallen statt. So findet Ihr uns:

Gustav-Siegle-Halle
Jahnstraße 7, 74354 Besigheim


Direkt neben dem Sportvereinszentrum FitKom.

Mannschaftsbild

v.l.n.r.

Hinten: Harald Hekel, Phillip Zucker, Thomas Schnelle, Shoeib Jafari, Patrick Klink, Calvin Grund, David Klaudt, Lucas Ginder, Philip Kunze, Kevin Schmehl, Marco Fink, Reimund Baur

Vorne: Niklas Muth, Sem, Raul Sucui, Andreas Perthen, Bastian Schurr

 

Betreuer: Bernd Klink, Reimund Baur, Harald Hekel, Thomas Gärtner (SKV Oberstenfeld)

Trainingszeiten

Anfänger von 7 bis 14 Jahre
Dienstag
18:00 - 19:45 Uhr
Gustav-Siegle-Halle  
B. Klink

Donnerstag
18:00 - 19:30 Uhr
Gustav-Siegle-Halle 
M. Fink

Ansprechpartner

Leitung

HEKEL, Harald
Abteilungsleiter Judo
E-Mail: harald.hekel@spvgg-besigheim.de

BAUR, Reimund
Stellvertretender Abteilungsleiter Judo
E-Mail: reimund.baur@spvgg-besigheim.de

VÖLPEL, Volker
Gewaltprävention und Selbstverteidigungstraining
E-Mail: volker.voelpel@spvgg-besigheim.de

BAUR, Sylvia
Kassiererin

SCHURR, Bastian
Sportlicher Leiter, 1.Trainer ab U17

CHRIST, Martin
Jugendkoordinator, Jugendtrainer, Kampfrichter

ZUCKER, Philip
Festwart, Zeugwart

KLINK, Patrick
Homepage-Redaktion

Mannschaften

Landesliga

Andreas Perthen,

Bastian Schurr,

Calvin Grund,

David Klaudt (SKV Oberstenfeld),

Kevin Schmehl (Künzelsau),

Lucas Ginder,

Marco Fink,

Niklas Muth (SKV Oberstenfeld),

Patrick Klink,

Philip Kunze,

Philipp Zucker,

Raul Sucui,

Sem Massa (SKV Oberstenfeld)

Shoeib Jafari,

Thomas Schelle,

Yannik Klink

Betreuer: Bernd Klink, Reimund Baur, Harald Hekel, Thomas Gärtner (SKV Oberstenfeld)

Wettkampfinfos

Wettkämpfe

Erwachsene

 

Jugend

Freizeitaktivitäten

Freizeitaktivitäten der Judoka

Unsere Judoka gehen nicht nur ins Training, auf Wettkämpfe und zur Judoveranstaltungen, sondern haben auch sonst viel Spaß zusammen.

Rechtzeitig vor den Freizeitaktivitäten bekommt ihr im Training von eueren Trainern den genauen Termin gesagt und einen Anmeldebogen mit allen wichtigen Infos. Wenn ihr euch im Voraus informieren wollt, könnt ihr auch in unserem Terminkalender im Dojo nachschauen.

Folgende Veranstaltungen unternehmen wir regelmäßig im Laufe des Jahres:

  • Sommer-Grillfest für alle Judokas, Eltern und Partner - mit verschiedenen Spielen im Freien für alle, die Lust haben.
  • Kinder und Jugendfreizeit am Füllmenbacherhof in Weiler (Gemeinde Sternenfels im Enzkreis) – Über ein Wochenende im Herbst. Auf dem Programm stehen Lagerfeuer, Geländespiele, Nachtwanderung, Frühsport und auch leckeres selbstgemachtes Essen.
  • Wir nehmen mit den interessierten Judokas alle zwei Jahre am Festumzug des Winzerfests teil.
  • Kinderweihnachtsfeier der gesamten Sportvereinigung
  • Judo Nachtwanderung im Januar – immer am Abend vor dem Feiertag Heilige Drei Könige.
  • An unterschiedlichen Terminen sind wir meinst ein bis maximal zwei Mal im Jahr Veranstalter von Judoturnieren des Württembergischen Judo Verbandes. Hier möchten wir hauptsächlichen unseren Jungen Wettkämpfern die Möglichkeit erschaffen, Nahe der Heimat an Mannschafts- und Einzelmeisterschaften teilzunehmen an denen auch Wettkämpfer von Vereinen aus dem Umkreis starten.

Historie

Entstehung des Judo
Judo hat seinen eigentlichen Ursprung im Jiu-Jitsu, einer der vielen militärischen Übungen der japanischen Ritterzeit, die hauptsächlich aus Arten des Kampfes ohne Waffen besteht.

1882 gründete Professor Jigoro Kano eine Schule in Tokio, die er "Kodokan" (Schule zum Studium des Weges) nannte, und seiner Lehre gab er den Namen "Judo" statt "Jiu-Jitsu".

Judo bedeutet: Der Weg oder Grundsatz, erst nachzugeben, um schließlich den Sieg zu erringen. Da Judo jedoch nicht nur den Sieg durch Nachgeben beinhaltet, sondern auch den positiven Angriff, gilt als allumfassender Grundsatz: Der möglichst wirksame Gebrauch von Geist und Körper. Dieser Grundsatz kann aber auch auf alle andere Gebiete des Lebens angewandt werden.

Das Judotraining besteht hauptsächlich aus der "Kata" und dem "Randori". In der "Kata", was wörtlich "Form" bedeutet, werden Würfe, Halte-, Hebel- und Würgetechniken praktiziert, die nach bestimmten Regeln ablaufen, so dass jeder Übende weiss, was sein Partner tun wird. "Randori" heißt freie Übung, die unter den Bedingungen des wirklichen Kampfes stattfindet. Die beiden Kämpfer können jeden beliebigen Griff anwenden, jedoch vorsichtig, um sich nicht gegenseitig zu verletzen, und sie müssen die Regeln und Höflichkeitsform des Judos einhalten.

Das Ziel dieses systematischen körperlichen Trainings ist aber nicht nur, den Körper zu entwickeln, sondern den Mann oder die Frau in den Stand zu setzen, eine vollkommene Kontrolle über Geist und Körper zu haben und so auf jedes Ereignis vorbereitet zu sein, sei es ein einfacher Zwischenfall oder ein Angriff durch andere.

Durch das Training im Judo wird vor allem auch die Aufmerksamkeit gefördert. Der Judoka muss sich immer bemühen, die schwachen Punkte des Gegners zu erkennen, um anzugreifen, sobald sich eine Gelegenheit bietet. Diese Gewohnheit des Geistes macht den Schüler aufrichtig, vorsichtig und überlegen in seinem ganzen Wesen. Er wird auch im schnellen Entschluss und sofortigem Handeln geübt, Fähigkeiten, die auch im täglichen Leben von Nutzen sein können.

Außerdem verlangt dieser Sport Ordnung und Harmonie unter seinen Mitgliedern, und dies kann nur durch gegenseitige Hilfe und Nachsicht erreicht werden.

Auch wenn das europäische Judo nicht ganz seinem japanischen Vorbild mit seiner Tradition und der genauen Einhaltung der Regeln und Rituale gleicht, so gilt auch hier das eine große Prinzip:

Was immer das Ziel ist, es kann am besten erreicht werden durch den höchst wirksamen Gebrauch von Geist und Körper.

Links

Judo
  • Württembergischer Judo-Bund
  • Deutscher Judo-Bund
  • Deutsche Judo-Bundesliga
  • Württembergische Landesportschule Albstadt

Search