Unterwegs auf Traumpfaden

„Oh, du herrliche Mosel, felsgegürtet, weinumrankt, sieh, ich fand in deiner Nähe was mein Herz verlangt.“ Was im alten Liedtext beschrieben wird, das wollten auch die 25 Wanderer der Sportvereinigung Besigheim erleben, als sie am 29. Mai im Luftkurort Brodenbach, direkt an der Mosel gelegen, ihr Quartier bezogen.

Doch zuvor gab es noch einen Stopp in Boppard, wo sich die Wanderer bei strahlendem Sonnenschein die größte Rheinschleife bei einem Rundweg zum Vierseenblick und zum Gedeonseck von oben anschauten.

Am nächsten Tag, Christi Himmelfahrt, stand eine Tour auf dem „Traumpfad Eltzer Burgpanorama“ auf dem Programm, die um zehn Uhr in Wierschem startete. Auf dem knapp 13 Kilometer langen Rundweg genossen die Wanderer die herrlichen Aussichten auf den Hochflächen des Moselplateaus und marschierten entlang am sprudelnden Elzbach bis zur Burg Eltz, die ihren Namen dem Bach verdankt. Die Burg aus dem 12. Jahrhundert gehört zu den bekanntesten Burgen Deutschlands und ist seit 800 Jahren im Besitz der gleichnamigen Familie. Nach einer Mittagspause folgten sie dem Elzbach durch Krüppeleichenwälder bis zur Ringelsteiner Mühle. Ein steiler Anstieg führte zum Moselplateau und von dort ins ruhige Tal des Kerner Bachs, wo der Weg danach durch kleine Wäldchen, die an dem sonnigen Tag für Schatten sorgten, führte. Gegen 16 Uhr wurde der Ausgangspunkt Wierschem erreicht. Auf der Terrasse von Peifer’s Moselhotel ließen die Sportler den Tag ausklingen.

Fast 21 Kilometer folgten die Besigheimer Sportler am Freitag dem Bergschluchtenpfad Ehrenburg, der in Brodenbach beginnt. Bei rund 30 Grad ging es nach dem Verlassen des Brodenbachtals auf schmalen Pfaden bergauf, wobei die Truppe doch ganz schön ins Schwitzen kam. Glücklicherweise sorgten oft Wege durch schattige Wäldchen für Abkühlung. Und so mancher warf einen sehnsüchtigen Blick auf die kühle Mosel, die immer wieder zu sehen war. Über eine mächtige Burgbrücke erreichten die Wanderfreunde die Ehrenburg, wo bei kühlen Getränken, Eis und leckerem Kuchen eine Verschnaufpause eingelegt wurde. Natürlich war das Besteigen des Burgturms für viele Ehrensache und auch die gut erhaltene Burganlage war für alle eine Attraktion. Danach machten sich die Wanderer an den Abstieg in das Ehrenbachtal und über den Sonnenringpfad führte der Weg direkt ins heimische Brodenbach.

Für den Samstag waren die Bleidenberger Ausblicke das Ziel und die gab es reichlich auf der knapp 13 Kilometer langen Strecke. Nach dem schweißtreibenden Aufstieg in einem weinbewachsenen Hang ergaben sich wundervolle Panoramablicke in die Vordereifel und die Burg Thurant. Durch grüne Wälder und blühende Wiesen gelangte die Gruppe zur Wallfahrtskirche Bleidenberg. Von da erfolgte der Abstieg entlang des Panoramaweges und danach weiter am Alkener Bach, rückte die mittelalterliche Burg Thurant immer näher und lud die verschwitzten Wanderer zu einer erfrischenden Rast ein. Wie schon bei den anderen besuchten Burgen bestaunten die Sportkameraden auch hier den gut erhaltenen Zustand der romantischen Burg, die auf einem breiten Bergsporn aus Schiefer hoch über dem Ort Alken liegt. Ein kurzer Abstieg führte nach Alken, von wo aus die Gruppe die Rückreise ins Quartier antrat.

Zum Abschluss der fünftägigen Wandertour wurde auf der Rückreise in Urbar am Rhein Station gemacht und mit Blick auf die wunderschöne Loreley kehrten die Sportler nach einer dreistündigen Wanderung im Restaurant Loreleyblick Maria Ruh ein. Ein herzliches Dankeschön ging an die Wanderführer und Organisatoren Günter Schneider und Reiner Schweiker, die im Verbund mit dem Wetter für wunderschöne Tage sorgten.